Wurde Ihr Passwort gestohlen? Jetzt kostenlos testen!

Mindestens einmal im Jahr sollte man alle seine Passwörter ändern. Warum? Weil mindestens einmal im Jahr irgendein Dienst gehackt wird den man nutzt. Ob Amazon, Real oder das weiße Haus – niemand ist zu 100% sicher.

Forscher haben es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Informationen über gestohlene Passwörter zusammenzutragen: das Hasso-Plattner-Institut hat den HPI Identity Leak Checker onlinegestellt.
Grob gesagt, haben die Forscher möglichst viele im Darknet erhältliche Zugangsdaten zusammengetragen und in einer Datenbank gespeichert, aktuell über 3,5 Milliarden!

Diese Datenbank können Sie abfragen und nach Ihren eigenen Daten suchen – einfach und sicher:

  1. Besuchen Sie die Seite des HPI Identitiy Leak Checker
  2. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
  3. Sekunden später erhalten Sie eine E-Mail, ob diese den Forschern bekannt ist – mit anderen Worten ob sie bereits gestohlen wurde.

Falls ja ist sofortiges Handeln angesagt. Auf ALLEN Internetseiten, auf denen Sie diese E-Mail Adresse als Login benutzen, müssen Sie SOFORT Ihr Passwort ändern.  Als Hilfestellung wird Ihnen verraten, seit wann Ihr Passwort bei den Hackern im Umlauf ist. D.h Sie müssen alle Passwörter ändern, die älter sind als der in der E-Mail genannte Monat.

Falls nein – ok Sie dürfen sich zurücklehnen. Für heute. Und morgen schauen Sie mal, welche Passwörter älter als 1 Jahr sind. Nur für alle Fälle.

 

#Ebay Produkttemplates JETZT (=HEUTE) umstellen auf responsive!

Es gibt immer noch einige Händler, die alle bisherigen Ebay E-Mails geflissentlich überlesen haben. Kurz gesagt wird Ebay zum 1. Juni alle Angebote einstampfen, die bis dahin nicht den neuen Richtlinien entsprechen. Wir berichteten bereits im Sommer 2016 darüber.

Insbesondere MÜSSEN alle aktiven Inhalte ersetzt werden, das sind zum Beispiel Formulare wie zb ein Feld in das die E-Mail Adresse eingegeben werden kann (Newsletter), aber auch Flash Animationen.

Außerdem SOLLTEN alle Templates responsive sein, also auch für Mobilgeräte geeignet, da sie dann in den Suchergebnissen besser gelistet werden. 

Schon seit einiger Zeit bieten wir die Optimierung zum Festpreis von 99 Euro pro Vorlage an. Jedoch läuft auch uns die Zeit davon. Daher garantieren wir nur noch heute für die pünktliche Fertigstellung vor dem 1. Juni !!

So funktioniert es prinzipiell:

  • Sie schicken uns die Datei mit dem Quellcode Ihrer Vorlage
  • Wir optimieren den Code und schicken Ihnen diesen zurück

So funktioniert es für Afterbuy Kunden:

  • Sie geben uns Zugang zu Ihrem Afterbuy Konto
  • Wir kümmern uns um Kopf- und Fussvorlagen. Verhunzte Produktbeschreibungen zu korrigieren ist im Preis nicht inbegriffen, ebensowenig wie die Optimierungen von mehreren Kopf und Fussvorlagen. Der Preis gilt prinzipiell für eine Kopfvorlage und eine Fussvorlage.

Nu aber man to! wie der Hamburger sagt.

 

 

Google Ad Words: hochwertige Daten werden noch wichtiger

Google hat Änderungen an der Berechnung des sogenannten „Ad Rank“ angekündigt. Der Ad Rank beschreibt die Qualität einer Anzeige und hat maßgeblichen Einfluss auf die Klickkosten, die mögliche Zuschaltung von Zusatzinformationen, die Position der Anzeige und ob sie überhaupt geschaltet wird.

Die genaue Anfrage des Suchenden wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen, sowie der Kontext der Suche. Ein Suchender der „Kreuzfahrtschiff“ erkennbar im Zusammenhang mit Nachrichten sucht, wird andere Anzeigen bekommen (oder gar keine), als jemand der eine Kreuzfahrt buchen möchte.

Der Ad Rank, früher vereinfacht gesagt starr pro Keyword von Google festgelegt, wird nun also dynamisch. Ein Keyword kann je nach Suchanfrage verschiedene Ad Ranks haben.

Dies sorgt unter Anderem dafür, das Händler noch mehr als früher darauf achten müssen, aussagekräftige Anzeigentexte zu verwenden, passende Verlinkungen, hierzu passende Landingpages und dort wieder dazu passende Produkte. All dies läuft im Ad Rank zusammen, in Zukunft noch stärker als bisher.

Wartungsarbeiten bei #DHL am Sonntag 14.05. 

DHL teilt mit:

zur Vorbereitung auf steigende Sendungsmengen und Seitenaufrufe werden Maßnahmen zur Performance-Steigerung der DHL-Kundensysteme durchgeführt. Am kommenden Wochenende werden die ersten vorbereitenden Maßnahmen bei folgenden Systemen ausgeführt:

· DHL Online Frankierung (inkl. Webservice)
· DHL Geschäftskundenportal (inkl. Versenden Webservice)

Die Arbeiten werden in dem Zeitraum von Sonntag, 14.05. ab 01:00 Uhr bis ca. 06:00 Uhr durchgeführt. In dieser Zeit werden die oben genannten Systeme nicht verfügbar sein.

Alle Systeme werden vor, während und nach den Arbeiten intensiv geprüft und der einwandfreie Betrieb sichergestellt.

#Ebay verbietet Kontaktdaten

Wieder ein Schritt Richtung Amazon – und ein Schritt weg von den Händlern. Ebay verbietet nun Kontaktdaten in der Artikelbeschreibung. Hintergrund, so schreibt die Online Zeitschrift „T3N“, sei eine interne Studie, derzufolge durch illegale Kontaktaufnahmen der Endverbraucher mit dem Händler ein Handelsvolumen von 25 Millarden US Dollar außerhalb der Plattform abgewickelt würde, das wäre ein Gebührenverlust von 2,5 Millarden Dollar.

Ob der Schritt nun der richtige ist?  Immerhin werden einige Händler mit der neuen Regel GAR NICHT mehr bei Ebay verkaufen können, nämlich wenn es sich um beratungsintensive Produkte handelt.

Wenn man die aktuelle Entwicklung bei Ebay und Amazon betrachtet, kann man nur dazu raten, sich ernsthaft um die Weiterentwicklung des eigenen Onlineshops zu bemühen.  Händler, die sich jetzt noch von Plattformen abhängig machen, leben gefährlich.

Die neuen Richtlinien finden sich in den News für gewerbliche Händler, Frühling 2017.

Längere Rückgabefrist auch bei #Ebay – bisher freiwillig

Ebay hechelt weiter hinter Amazon her. Nach der Verlängerung der Widerrufsfristen durch Amazon wird es ab Sommer diesen Jahres bei Ebay „die Möglichkeit“ längerer Rückgabefristen bis 60 Tage geben.

Durchgesetzt wird dies bisher auf „freiwilliger Pflicht“ durch einen neuen Suchfilter, der den Kunden Angebote mit großzügiger Rückgabefrist anzeigt.  Außerdem werden Angebote mit kostenloser Rücksendung gesondert gekennzeichnet und es wird eigene Marketing-Kampagnen von Ebay geben, die auf die großzügigen freiwilligen Angebote der Händler hinweisen.

Ebay wird nach eigener Aussage zeitgleich Maßnahmen ergreifen, um Verkäufer vor Käufern zu schützen, die diese Rückgabebestimmungen mißbrauchen. Man wird sehen, wie das genau laufen wird und wie lange es aufrecht erhalten bleibt.

Ebay schreibt dazu

Unsere Analysen von eBay-Angeboten zeigen deutlich, dass diese sich mit längeren Rückgabefristen besser verkaufen. Die Verlängerung der Rückgabefrist von 14 Tagen auf 30 Tage erhöht die Wahrscheinlichkeit des Artikel-Verkaufs häufig um 30% oder sogar mehr.

Eine Quelle unter der man die Analysen nachlesen könnte bleibt Ebay schuldig.

Zu der Frage „Bin ich verpflichtet Rückgabefristen von 30 bzw. 60 Tagen anzubieten?“ antwortet Ebay:

Nein, Sie haben weiterhin verschiedene Optionen für Rückgabefristen. Wir empfehlen Ihnen aber Rückgabefristen von 30 bzw. 60 Tagen, da diese den E-Commerce-Standards entsprechen.

Natürlich. Ein Schelm wer langfristig Böses denkt bei dieser Verbesserung der Angebote…