Änderung unserer AGB zum 1.1.2018

Wir geben hiermit bekannt, das sich unsere AGB zum 1.1.2018 wie folgt ändern.

ÄNDERUNGEN:
2.1. angefügt: , sowie die Vorlage einer unterschriebenen Auftragsdatenvereinbarung durch den Auftraggeber.
2.7. angefügt: Dies gilt auch für Folgebestellungen.
2.8. angefügt: ,insbesondere aber nicht abschließend wenn der entsprechende Webauftritt zu Hetze, Gewalt oder illegalen Handlungen aufruft oder diese verherrlicht.

neu:
4.2.2 Webspacegebühren werden zum 15. des laufenden Hostingmonats, Domaingebühren 14 Kalendertage nach dem tatsächlichen Buchungstag bzw in den Folgejahren zum selben Datum von einem vom Auftraggeber zu benennenden Bankkonto eingezogen, es sei denn es wurde schriflich etwas anderes vereinbart.

verschoben:
4.5. Für Designarbeiten anfallende Beiträge zur Künstlersozialkasse berechnet und bezahlt der Auftraggeber.
verschoben nach 12.3

geändert – alt:
4.6.   Der Auftraggeber kommt auch ohne eine Mahnung von Seiten des Auftragnehmers in Verzug, wenn er die Zahlung nicht innerhalb der 10 Tagen nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung vornimmt. In diesem Fall ist der Auftragnehmer berechtigt, für die erste Mahnung 5,- Gebühren zu erheben, für die zweite Mahnung 7,50 Euro und die Forderung 7 Tage nach der 2. Mahnung ohne weitere Benachrichtigung durch ein Inkassounternehmen eintreiben zu lassen oder die Forderung zu verkaufen.
neu
4.6.   Der Auftraggeber kommt auch ohne eine Mahnung von Seiten des Auftragnehmers in Verzug, wenn er die Zahlung nicht innerhalb der 10 Tagen nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung vornimmt. In diesem Fall ist der Auftragnehmer berechtigt, nach der 2. Mahnung die Forderung ohne weitere Benachrichtigung durch ein Inkassounternehmen eintreiben zu lassen, an einen Rechtsanwalt zu übergeben oder die Forderung zu verkaufen.

geändert – alt
13.7. (…) Bei Nichtzahlung der Hostingkosten ist der Auftragnehmer berechtigt,
a) nach 3 überfälligen Rechnungen die Domain für die Nutzung zu sperren,
b) nach 5 überfälligen Rechnungen die Domain an die jeweilige Registrierungsstelle zurückzugeben.

neu
(…) Bei Nichtzahlung der Hostingkosten ist der Auftragnehmer berechtigt,
a) bei 3 oder mehr überfälligen Rechnungen die Domain für die Nutzung zu sperren,
b) bei 5 oder mehr überfälligen Rechnungen die Domain an die jeweilige Registrierungsstelle zurückzugeben deren Vertragspartner der Auftraggeber ist (vgl. 13.2).
Zukünftige Forderungen bezüglich der Domain wird der Auftraggeber dann ggf direkt von der Registrierungsstelle erhalten.

Den kompletten Wortlaut der AGB können Sie auf unserer Website einsehen.