Ebay will Bildrechte von Händlern erhalten

Ab Herbst 2017 wird #eBay die Händler auffordern, die Rechte zur Nutzung von Artikelbildern und Artikelbeschreibungen an eBay einzuräumen.

Hintergrund ist der Ebay Katalog, der ähnlich wie der Amazon Katalog ein übergreifender Produktkatalog werden wird, an den sich – schätze ich mal – die Händler einfach anhängen können. Auch die immer weiter greifende Pflicht, EANS zu benutzen, spricht für diese Absicht.

Das bedeutet, jeder Händler kann zB eine EAN eingeben, bekommt dann Bilder und Beschreibung dargestellt und kann auch „auch verkaufen“ o.ä. klicken und das Produkt verkaufen. Er muss keine Fotos mehr machen und keine Beschreibung mehr eingeben.

Haken an der Sache ist, wie bei Amazon auch, das das rechtssichere Verkaufen dadurch wohl unmöglich werden dürfte, wenn Bilder und Beschreibungen nicht vom Händler stammen. Der Händler müsste alle seine Produkte tagtäglich im Blick behalten – doof wenn man 20.000 Artikel verkauft.

Wenn man dann auch noch besieht, das Ebay zukünftig Druck machen wird, das die Händler 60 Tage Widerruf einräumen sowie kostenlosen Versand, dann gibt es wieder einmal ein paar Gründe mehr für einen eigenen Onlineshop.

Schreibe einen Kommentar