Große Dateien jetzt sicher versenden – ohne Email

Fishnet Kunden kennen es schon von den Passwörtern: Wir bieten ein Online-Tool an, mit dem Sie Textinformationen in einen verschlüsselten Link verwandeln und uns zusenden können.

Mozilla bietet jetzt einen ähnlichen Service – und zwar für Dateien!
Bedeutet, Sie brauchen keine riesigen Dateien mehr per E-Mail Anhang durch die Gegend zu senden. Besuchen Sie einfach

send.firefox.com

und laden Sie Ihre Datei hoch. Ohne Anmeldung, ohne Daten, ohne Kosten. Nach dem Upload Ihrer Datei geht es genauso weiter, wie Sie es von unserem Passwort Tool kennen:

  • Link kopieren
  • Link an Freund schicken
  • Empfänger klickt auf den Link, lädt sich die Datei herunter
  • Der Link ist nun ungültig und kann nicht mehr benutzt werden

Einfach mal ausprobieren!

Tipps:

  1. Sie sollten nur die Datei die Sie verschickt haben, nicht sofort von Ihrem PC löschen, sondern erst wenn der Empfänger bestätigt hat, das er sie erhalten hat 😉
  2. Haben Sie mehrere Dateien, machen Sie einfach eine .zip Datei daraus und laden Sie diese hoch. Sie darf bis zu 1 GB groß sein!
  3. Die Funktion „Datei in Browser ziehen“ funktioniert nicht immer, benutzen Sie lieber den blauen Button „Wählen Sie eine Datei auf Ihrem Computer aus“.

Afterbuy ermöglicht abweichende Preise zwischen Ebay und Shop

Alte Afterbuy-Hasen mögen sich jetzt den Kopf gekratzt haben. Unterschiedliche Preise zwischen Shop und Ebay? Das war doch schon lange möglich?

Klar. Man konnte auf die Funktion „Produktpreis verknüpfen“ verzichten und im Ebaylister einfach eigene Preise eingeben. Also zum Beispiel Produktpreis 10 Euro, Ebay Preis 11 Euro.

Dumm nur, wenn der EK steigt und man alle Ebayartikel nachträglich anpassen muss!

Die neue Funktion von Afterbuy nennt sich „Dynamische Preise verwalten“. Hier können Regeln definiert werden.
Im einfachsten Fall wäre das zB. :  Verkaufspreis + 10%
Diese Regel wird unter einem beliebigen Namen angelegt, sagen wir mal „Ebaypreise“.
Im Ebaylister können Sie nun beim Produktpreis nicht mehr nur auswählen  das er mit dem VK verknüpft werden soll, sondern Sie können auch die gerade angelegte Regel anwenden. Somit beträgt der Ebaypreis immer Stammproduktpreis (VK) + 10%. Sie brauchen also in Zukunft nur noch den VK zu ändern und schon passt sich der Ebaypreis mit an.

Das geht auch noch ausführlicher, für alle die es ganz genau haben wollen!
Sie können auch Regeln anlegen wie:

+ 10%
– 3,75 Euro
-5,25 %
+ 0,01 Euro

Dann werden auf den VK alle diese Rechenschritte ausgeführt.

Diese Verknüpfung können Sie global vornehmen oder auch für einzelne Produkte.

Im Ebaylister können Sie nun nach Produkten filtern, die eine solche Regel benutzen.

All das geht auch im Amazon Lister, aber unsere Kunden wissen ja was wir von dem halten 😉

Die Hilfeseite zum Thema „Dynamische Preisänderungen bei Afterbuy“ finden Sie hier.

Profi Tipp:
Sie verkaufen international auf mehreren Ebay Plattformen?
Geben Sie im Stammprodukt bei „EK“ den VK netto an.
Danach legen Sie Regeln an wie „+19%“ für Deutschland oder „+20%“ für UK und verknüpfen diese mit dem jeweiligen Ebaylisterartikel.

Sicherheitsupdate für #Joomla erschienen

Für das Content Management System „Joomla!“ ist ein Sicherheitsupdate erschienen. Mit diesem werden 2 Sicherheitslücken geschlossen, die es dem Angreifer ermöglichen, Informationen auszuspähen.

Der Schweregrad der Sicherheitslücken wird vom Hersteller mit  HOCH angegeben, daher sollte Joomla! möglichst schnell auf die Version 3.7.3 aktualisiert werden.

Da Joomla weit verbreitet ist, muss von einer baldigen Angriffswelle ausgegangen werden.

Ebay: Produktkennzeichnung wird zum 24.7. Pflicht

Ab dem 24. Juli werden bei eBay gültige Produktkennzeichnungen Pflicht. Darauf weist Afterbuy im neuesten Beitrag hin.

Eine gültige Produktkennzeichnung ist eine EAN Nummer, Bei Büchern eine ISBN Nummer. Gibt es keine EAN Nummer ist die Herstellerteilenummer MPN zu hinterlegen (ein Beispiel wären Schrauben und Nägel). Manche Händler werden auch die japanische JAN Nummer (auch:GTIN-13 genannt) oder UPC benutzen, das ist auch okay.

Für die Marke muss entweder der Markenname eingegeben werden oder „kein Markenartikel“ eingetragen werden.

Wie Sie Ihre Angebote überprüfen und worauf zu achten ist, erfahren Sie auf der Ebay Seite „Produktkennzeichnungen richtig angeben

Angebote ohne gültige Produktkennzeichnung werden ab dem 24.7. bei Ebay blockiert.

Jetzt mit Ad Words starten und 100 Euro zurückbekommen

Unsere Sommeraktion: Google Ad Words 100 Euro Gutschein erhalten

die nächsten 10 Neukunden die unsere Google Ad Words Neueinrichtung buchen, bekommen den Werbeeinsatz, den sie im ersten Monat tätigen (die Klickkosten bei Google), im zweiten Monat zurück – bis zu einer Höhe von 100 Euro!

100 Euro Cashback jetzt sichern!

Buchen Sie unsere professionelle Google Ad Words Einrichtung (einmalige Kosten) und teilen Sie uns Ihr gewünschtes Werbebudget pro Tag mit, zB 3 Euro.

Wir richten alles ein und optimieren das Konto vier Wochen lang für Sie!  Danach übergeben wir es in Ihre Hände. Im zweiten Monat erhalten Sie bis zu 100 Euro Ihres Werbebudgets von Google zurück.

Diese Aktion läuft bis zum 30. September 2017 oder bis 10 Gutscheine eingelöst wurden.

#ebay: Probleme beim Bild-Upload

Vielleicht haben oder hatten Sie Probleme beim Einstellen von Ihren Angeboten mittels Magnalister und erhielten Fehlermeldungen?

Es gibt derzeit ein bekanntes Problem seitens eBay, dass die Bereitstellung von Bildern über https nicht möglich ist – eBay lehnt die Bilder ab und Ihr Artikel wird daher nicht gelistet.

Lösung:
Wenn Ihre https Bilder von eBay abgelehnt werden, stellen Sie bitte sicher, dass die  Bilder auch über http erreichbar sind (gleiche URL wie mit https, nur eben ohne s). Wichtig ist,  dass das jeweilige Bild tatsächlich unter der Adresse aufrufbar ist (ohne Weiterleitung zu https).
Der magnalister versucht zuerst, das https Bild zu eBay hochzuladen. Wenn das nicht klappt,  nimmt er  für alle Bilder des Artikels http (heißt, Sie werden ggf. für das jeweils erste Bild eine
Fehlermeldung sehen).

Totalausfall bei DHL?

Laut eines Mitarbeiters der DHL Hotline gibt es aktuell massive Probleme im gesamten DHL Netzwerk, von Sendungsauskünften bis Facebook ginge gar nichts mehr. Man erwarte das der Ausfall bis inklusive morgen anhält.

Eine Karte der aktuellen DHL Störungen finden Sie hier

Aktuell massive Probleme bei #Ebay und Afterbuy

#Afterbuy Kunden können momentan keine Produkte listen bzw es werden massenhaft Listings gesperrt.

Die Ursache scheint darin zu liegen das Ebay ein Update gemacht hat und dabei was zerschossen hat: die Ebay Seite mit den Kategorie-Änderungen zeigt aktuell nur noch Daten aus dem Jahr 2013:

https://pages.ebay.de/categorychanges/

Afterbuy Forum: http://forum.afterbuy.de/beitraege.aspx?foreninhalteID=66656&rsposition2=0

Ebay will Bildrechte von Händlern erhalten

Ab Herbst 2017 wird #eBay die Händler auffordern, die Rechte zur Nutzung von Artikelbildern und Artikelbeschreibungen an eBay einzuräumen.

Hintergrund ist der Ebay Katalog, der ähnlich wie der Amazon Katalog ein übergreifender Produktkatalog werden wird, an den sich – schätze ich mal – die Händler einfach anhängen können. Auch die immer weiter greifende Pflicht, EANS zu benutzen, spricht für diese Absicht.

Das bedeutet, jeder Händler kann zB eine EAN eingeben, bekommt dann Bilder und Beschreibung dargestellt und kann auch „auch verkaufen“ o.ä. klicken und das Produkt verkaufen. Er muss keine Fotos mehr machen und keine Beschreibung mehr eingeben.

Haken an der Sache ist, wie bei Amazon auch, das das rechtssichere Verkaufen dadurch wohl unmöglich werden dürfte, wenn Bilder und Beschreibungen nicht vom Händler stammen. Der Händler müsste alle seine Produkte tagtäglich im Blick behalten – doof wenn man 20.000 Artikel verkauft.

Wenn man dann auch noch besieht, das Ebay zukünftig Druck machen wird, das die Händler 60 Tage Widerruf einräumen sowie kostenlosen Versand, dann gibt es wieder einmal ein paar Gründe mehr für einen eigenen Onlineshop.

Wurde Ihr Passwort gestohlen? Jetzt kostenlos testen!

Mindestens einmal im Jahr sollte man alle seine Passwörter ändern. Warum? Weil mindestens einmal im Jahr irgendein Dienst gehackt wird den man nutzt. Ob Amazon, Real oder das weiße Haus – niemand ist zu 100% sicher.

Forscher haben es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Informationen über gestohlene Passwörter zusammenzutragen: das Hasso-Plattner-Institut hat den HPI Identity Leak Checker onlinegestellt.
Grob gesagt, haben die Forscher möglichst viele im Darknet erhältliche Zugangsdaten zusammengetragen und in einer Datenbank gespeichert, aktuell über 3,5 Milliarden!

Diese Datenbank können Sie abfragen und nach Ihren eigenen Daten suchen – einfach und sicher:

  1. Besuchen Sie die Seite des HPI Identitiy Leak Checker
  2. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
  3. Sekunden später erhalten Sie eine E-Mail, ob diese den Forschern bekannt ist – mit anderen Worten ob sie bereits gestohlen wurde.

Falls ja ist sofortiges Handeln angesagt. Auf ALLEN Internetseiten, auf denen Sie diese E-Mail Adresse als Login benutzen, müssen Sie SOFORT Ihr Passwort ändern.  Als Hilfestellung wird Ihnen verraten, seit wann Ihr Passwort bei den Hackern im Umlauf ist. D.h Sie müssen alle Passwörter ändern, die älter sind als der in der E-Mail genannte Monat.

Falls nein – ok Sie dürfen sich zurücklehnen. Für heute. Und morgen schauen Sie mal, welche Passwörter älter als 1 Jahr sind. Nur für alle Fälle.