Schlagwort-Archive: Marketing

Customer Journey – Die Reise des Kunden

Im Marketing wird heute nichts mehr dem Zufall überlassen. Gerade im Onlinehandel sollten alle angewandten Marketingmaßnahmen gut durchdacht sein. Im Gegensatz zum Ladengeschäft steht man im Internet seinem (potentiellen) Kunden nicht persönlich gegenüber, kann also nur bedingt aktiv auf ihn einwirken. Deshalb ist Customer Journey ein wichtiger Aspekt. Mit diesem Begriff werden die einzelnen Phasen bezeichnet, die der Kunde bis zur Kaufentscheidung durchläuft. Umgangssprachlich sagt man daher auch die Reise des Kunden. Unter Costumer Journey fallen alle Punkte, an denen der Konsument mit dem Produkt, der Dienstleistung und der jeweils dahinterstehenden Marke in Berührung kommt. Somit zählen Webseiten oder Werbeanzeigen ebenso dazu wie Bewertungsportale oder Blogs, wo über das Unternehmen beziehungsweise das Produkt berichtet wird. Erklärtes Ziel von Costumer Journey ist die Analyse der Kundengewohnheiten und daraus folgend eine Optimierung des Marketings. Online werden dazu Informationen unter Zuhilfenahme von Trackingtechnologien gesammelt. Die bekannteste unter diesen sind die sogenannten Cookies, die in verschiedene Gruppen eingeteilt werden.

Neue Richtlinie für Facebook Marketing

Das Marketing mit Facebook ist eine tolle Sache, allerdings ist dies auch immer wieder eine sehr brisante Sache, denn oftmals kommen täglich neue Informationen über Änderungen an den Nutzungsrechten bei Facebook auf den Tisch und so hat so mancher Shopbetreiber eher Berührungsängste und will den Marketingkanal dann doch lieber nicht nutzen.

Die strengen Regeln bei Facebook

Der Blog allfacebook.de schreibt in seiner neuesten Information über die Werberichtlinien von Facebook, dass der Textanteil von Cover Fotos und auch Bildern in den sogenannten Sponsored Posts ab dem 15. Januar 2013 nicht mehr als 20 % haben darf. Diese Regeln werden automatisch kontrolliert und allem Anschein nach auch direkt während des Uploads. Facebook bleibt somit dem eigenen Marketinganspruch treu und möchte erreichen, dass das Facebook Marketing über Story Telling und Community Engagement erfolgen soll und nicht über die klassischen Marketingmaßnahmen. Bislang gilt diese Regel nur für die englischsprachigen Facebook Websites, allerdings kann diese Regel auch für das deutsche Facebook bald erwartet werden.

Ebay Bewertungen im Shop anzeigen

Wir von Fishnet haben uns verschiedene Anbieter angesehen, die die Anzeige von Ebaybewertungen in xt Modified Shops anpreisen.

Hierbei hat uns besonders gestört, das nicht nur die Daten von Ebay über das System des Anbieters zum Shop laufen, sondern die Anbieter teilweise auch wesentlich  mehr Daten über die Schnittstelle saugen als sie für die Funktion der Schnittstelle müssten. Ein Schelm wer Böses dabei denkt!

Ab sofort bieten wir daher eine Schnittstelle an, die Ihre Ebaybewertungen ausliest und in Ihrem Shop darstellt – und bei der nur das Nötigste abgefragt wird sowie alle Ihre Daten bei Ihnen bleiben.  Die letzten 5 positiven Bewertungen werden dabei ausgelesen und per Zufallsprinzip eine davon in Ihrem Shop gezeigt. Neutrale und negative Bewertungen werden gar nicht erst abgerufen. Unterhalb der angezeigten Bewertung wird Ihre Gesamtbewertung bei Ebay angezeigt.

5 Marketing Begriffe, die für Onlinehändler wichtig sind

Wer sich im Onlinehandel befindet, der muss auch immer up to date sein, was neue Entwicklungen betrifft und sich stets informieren über die neuen Entwicklungen im Onlinegeschäft. Ein wichtiger Begriff ist beispielsweise USP – unique selling proposition, denn hiermit ist gemeint, welches Alleinstellungsmerkmal ein Onlineshop hat und was dieser nach außen hin darstellen möchte. Der Preis allein zählt schon lange nicht mehr nur alleine und deshalb ist dieser Faktor unheimlich wichtig. Emotional Boosting ist ebenfalls wichtig, denn die Emotionen, die auch in einem Onlineshop vermittelt werden müssen, spielen ebenfalls eine entscheidende Kaufrolle. Der Begriff Persuasion bedeutet dabei gleichermaßen Überredung und Überzeugung und wurde dabei auch sehr häufig in der Rhetorik eingesetzt. Scarity ist ebenfalls wichtig, was hierzulande als Verknappung angesehen werden kann. Ist wenig Bestand vorhanden, sind die Kunden gezwungen schnell zu kaufen – der Sammlertrieb kommt hierbei nahe. Trust Faktoren spielen als Letztes auch eine besonders wichtige Rolle in einem Shop – hierzu zählen natürlich die bekannten Gütesiegel.

Neuer Geschäftsbereich bei Shopbetreuung

Shopbetreuung ist ein Anbieter für Marketing, Webdesign, Programmierung und vieles mehr. Das Leistungsangebot ist schon ein sehr großes und Kunden können hier wirklich sehr viele Arbeiten durchführen lassen, für die sie selber keine Zeit haben. Nun erweitert der Dienstleister sein Leistungsangebot. Dieses wird um die Kategorie „Businesslösungen“ erweitert. Hier werden den Kunden Individualprogrammierungen angeboten, die schon in den vergangenen Jahren gefertigt wurden oder bereits einsatzbreit fertig sind. Auch können Programme natürlich programmiert werden, wenn Kunden es wünschen. Sprechen sie einfach mit den Mitarbeitern von Shopbetreuung und lassen Sie sich beraten, wenn es um Programme geht, die sie eventuell brauchen. Wir werden sie umfassend beraten. Brauchen Sie gerade keine Businesslösung, dann schauen Sie doch einfach, ob Sie einen anderen Service von Shopbetreuung in Anspruch nehmen möchten. Auch hier werden wir sie sehr ausführlich beraten, sodass sie auch individuelle Lösungen erhalten, die wir vielleicht nicht direkt in unserem Leistungsspektrum aufgeführt haben, von Ihnen aber dringend benötigt werden.

Newsletter: Einwilligung hat Verfallsdatum

Eine Einwilligung zum Zusenden eines Newsletters ist nicht unbegrenzt gültig, wenn der Versender lange Zeit untätig war.
Das hat das Landgericht München bereits letztes Jahr entschieden. Im dort vorliegenden Fall hatte ein Händler 18 Monate nach Erhalt der Einwilligung dem Empfänger zum ersten Mal einen Newsletter geschickt. Dieser konnte sich natürlich nicht mehr an seine Einwillung erinnern und ließ den Händler abmahnen.
Dem folgte auch das Gericht: nach 18 Monaten sei die Einwillung nicht mehr aktuell und somit eine unzumutbare Belästigung.
(Landgericht Muenchen, Urteil v. 08.04.2010 – Az.: 17 HK O 138/10)

(Teil 2) Social Media: Anwendungsmöglichkeiten für Unternehmen

Für Unternehmen ist Social Media nicht nur eine einfache, sondern auch eine attraktive Möglichkeit, sich zu präsentieren und Marketing durchzuführen. Es gibt zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, die ein Unternehmen nutzen kann. Möglich wäre es beispielsweise, dass eine Firma Social Media lediglich für die Unternehmenspräsentation nutzt. Dadurch kann man auf sich aufmerksam machen und die Kunden zu sich locken. Neben dieser Möglichkeit gibt es aber auch die Variante, Social Media als Werbekanal zu nutzen. Unternehmen machen also für sich Werbung und versuchen auf diese Weise, mehr Kunden zu gewinnen. Möglich ist es auch, dass Produkte, Dienstleistungen und Services vorgestellt werden. Dies kann beispielsweise auch in Begleitung von Werbekampagnen stattfinden. Wer sich als Unternehmen auf Social Media Netzwerken einstellt, kann auch eine „Feedback-Funktion“ einrichten. Dadurch ist es möglich, die Marktchancen auszuloten und herauszufinden, was die Kunden eigentlich suchen. Social Media kann auch als Supportkanal genutzt werden. Das bedeutet, den Kunden werden Hilfestellung, Problemlösung und Kundenservice angeboten.

Wichtig bei der Integration ins Social Media ist die Professionalität. Man muss den Einsatz also vollkommen sorgfältig planen und nicht nur halbherzig umsetzen.

 

(In Teil 3: Auswahl, Strategie und Mediankompetenz)

Ihre eigenen Produktbilder

Wenn Ihr Unternehmen, so wie Der-freundliche-Geier, Produkte verkauft, die sich nur schwer oder gar nicht in Bildern visualisieren lassen, wissen Sie um das Problem der Darstellung von beispielsweise Verträgen oder Dienstleistungen.

Die Verträge zu fotografieren, um sie anschließend im World Wide Web zu präsentieren, kann nicht die Lösung des Problems sein. Ebenso werden sich Ihnen einige Schwierigkeiten offenbaren, wenn Sie Software- oder Musikdownloads anbieten, die noch niemals auf einer CD erschienen und dort auch in Zukunft nicht erscheinen sollen. Die größte Herausforderung ist es allerdings, Dienstleistungen als Kaufprodukt zu visualisieren.

Für all diese komplizierten Fragestellungen und Probleme, haben wir die richtige Lösung für Sie: Erteilen Sie uns Ihren Auftrag und wir erstellen Ihnen Bilder von Büchern, Flyern, CD- oder DVD-Boxen, von Software-Cover und CD-Papierhüllen, Mitgliedskarten, Faltschachteln und vielen weiteren Produkten, die sich bildlich schwer darstellen lassen.

Wenn Sie sich ein paar Beispiele dazu ansehen wollen, werden Sie diese zuhauf in unserem Onlineshop finden – doch das sind noch alle Möglichkeiten, die wir Ihnen bieten können.

Lassen Sie sich ein Angebot machen!