Apple IPhone Prototyp gefunden

In einer Bar wurde ein Prototyp eines IPhones der nächsten Generation gefunden.  Die auf Hightechprodukte spezialisierte Internetseite Gizmodo.com hat diesen dem Finder für 5.000 Dollar abgekauft und auseinandergenommen. An der Echtheit sei nicht zu zweifeln, schreibt Jason Chen in seinem Artikel über den Prototyp. Der Prototyp sei als IPhone 3GS getarnt gewesen.
Schon seit Jahren verursachen Apples Prototypen einen Hype, wie man ihn sonst nur in der Autobranche kennt. Nur hier werden Telefone als „Erlkönige“ behandelt.

Die Seite von Gizmodo ist übrigens derzeit überlastet.
Das hier vorgestellt IPhone 4G wird offiziell im Juni erwartet

Gizmodo schreibt:

Das ist neu

  • Kamera auf der Vorderseite für Video-Chats
  • Verbesserte Kamera auf der Rückseite mit deutlich größerer Linse als beim 3GS
  • Blitz für die Kamera
  • Micro-SIM statt Standard-SIM (wie beim iPad) Die Tatsache dass das Gerät eine Micro-SIM-Karte verwendet ist ein Wink mit dem Zaunpfahl dass es sich um die nächste Gerätegeneration handelt. Kein anderes Handy in den USA nutzt derzeit diesen Standard.
  • Verbessertes Display, evtl. mit  Auflösung von 960×46.  Das Display des Fundstücks sieht danach aus. Schon der “Mit iTunes verbinden”-Bildschirm ist deutlich feiner aufgelöst als der bisheriger iPhones.
  • Zusätzliches Mikrofon seitlich am oberen Rand, eventuell zur Rauschunterdrückung
  • Getrennte Knöpfe für die Lautstärke-Steuerung
  • Alle Knöpfe mit Ausnahme des Home-Buttons sind metallisch.

Was sich ändert

  • Die Rückseite ist flach und besteht entweder aus Glas oder – was wahrscheinlicher ist – aus Keramik oder glänzendem Kunststoff. Klopft man darauf, dann klingt das verglichen mit Glas etwas hohler und höher. Schuld daran könnte aber auch die Anordnung der Hardware hinter der Abdeckung sein.
  • Ein Aluminium-Rahmen läuft rund um das Gerät herum.
  • Etwas kleineres Display als beim 3GS, aber mit höherer Auflösung.
  • 3 Gramm schwerer
  • 16% größerer Akku
  • evtl. größerer Flash Speicher, auf der Rückseite des Gerätes stand nur „XX GB“
  • Interne Komponenten wurden verkleinert, um den zusätzlichen Raum für den Akku zu schaffen.
  • Betriebssystem: Dem Finder zufolge lief auf dem iPhone beim Auffinden iPhone OS 4.0, und zwar schon vor dessen offizieller Präsentation. Der Finder konnte damit sogar einige Zeit herumspielen, bevor Apple das Gerät aus der Ferne lahmlegte. Das geschah leider bevor die Jungs von gizmodo es in die Finger bekamen. Da die iPhone-Firmware modellspezifisch ist konnten sie es auch nicht mit einer Firmware, bspw. von einem 3GS, wiederherstellen

Apple hat inzwischen auch reagiert und schreibt:

Dear Mr. Lam,It has come to our attention that Gizmodo is currently in possession of a device that belongs to Apple. This letter constitutes a formal request that you return the device to Apple. Please let me know where to pick up the unit.

Mittlerweile gibt es reichlich Kalauer. Auf Facebook hat z.b. jemand eine Seite auf den Namen des unglücklichen Apple-Mitarbeiters, der das Gerät verloren hat, veröffentlicht. Dort gibt es dann z.b. die Frage, ob Microsoft neue Mitarbeiter sucht, bis hin zu einem TShirt mit dem Spruch „Ich ging trinken mit Gray Powell, und alles was ich dafür bekam, war ein lausiger iPhone-Prototyp“