Versandhändler sterben aus – kaum Kataloge mehr

Neckermann.de will sich stärker positionieren und will keinesfalls denselben Fehler wie Quelle machen, weshalb das Unternehmen derzeit einen radikalen Kurswechsel vollzieht. Kataloge werden in Kürze eingestampft und alles komplett auf das Internetgeschäft verlagert. Dabei sollen zudem auch noch das Print Geschäft und die Eigentextil Sparte komplett weg fallen. Von insgesamt 2500 Jobs sollen dann 1400 weg fallen, was natürlich eine enorme Menge darstellt. Neckermann.de will sich als klarer Online Händler positionieren und so entsprechende Marktanteile sichern. Das Unternehmen zählt zu den 3 größten Online Versendern in Deutschland und macht derzeit 80 Prozent des Umsatzes online, allerdings schwächelt das Kataloggeschäft mittlerweile schon sehr lange. Allein im ersten Quartal 2012 ging der Umsatz hier um 50 Prozent zurück. Auch die Otto Group in Hamburg erwägt starke Änderungen und will die drei Unternehmen Otto, Baur und Schwab insgesamt unter einen Hut bringen. Hier machen sich klare Änderungen breit, die natürlich auf den vermehrten Umsatz im Internet zurückzuführen sind.