Stiftung Warentest kein Freund von Windows 8

Das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 hat von Stiftung Warentest keine Empfehlung bekommen. Was das neue Betriebssystem betrifft, fährt Microsoft zweigleisig. Zum einen gibt es Windows 8, zum anderen RT. Microsoft will damit gegen die Vormachtstellung von Googles Android und Apples iOS auf dem Sektor der mobilen Geräte vorgehen. Bisher waren PCs und Notebooks fest in der Hand von Microsoft. Bei den Tablets allerdings haben die beiden anderen Anbieter die Nase voran. Deshalb brachte Microsoft Windows RT auf den Markt, eine weniger umfangreiche Version von Windows 8. Dazu gibt es außerdem ein eigenes Gerät von Microsoft mit dem Namen Surface. Somit möchte Microsoft in allen Sparten präsent sein, was nach Ansicht von Stiftung Warentest allerdings nur bedingt gelungen ist. Die Tester kamen zu dem Ergebnis, dass es sich derzeit nicht lohnt, auf Windows 8 umzusteigen. Besonders der Umstieg vom ausgereiften Windows 7 auf das neue System sei in der nahen Zukunft nicht empfehlenswert. Auf der neuen Benutzeroberfläche sind beispielsweise die Kacheln zu klein, zudem sind viele beliebte Programme auf Windows 8 beziehungsweise RT nicht lauffähig. Wer ein Tablet mit RT nutzt, muss sich sämtliche Programme aus dem Store downloaden. Am verwirrendsten sind jedoch die unterschiedlichen Bedienoberflächen.