E-Commerce wächst weiter um über 11 Prozent

Der deutsche Onlinehandel hat auch im 2. Quartal 2019 ordentlich zugelegt. Insgesamt legte er im 1. Halbjahr um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.

Starkes zweites Quartal

Lebensmittel und Drogeriewaren wachsen dabei am Stärksten. Für Lebensmittel stieg der Umsatz im 2. Quartal 2019 auf 407 Mio Euro im Vergleich zu 346 Mio. Euro im 2. Quartal 2018. Das bedeutet ein Plus von über 17 Prozent!

Insgesamt wurden im 2. Quartal 2019 Waren für 1249 Mio Euro aus dem Bereich „Lebensmittel, Drogerie, Tierbedarf“ bestellt (2. Quartal 2018: 1094 Mio Euro). Das bedeutet, die Verbraucher sind inzwischen auch bereit, ihre Grundversorgung über das Internet zu bestellen.

In der Kategorie Möbel, Lampen und Dekoration stieg der Umsatz um 14,4 Prozent (von 1084 Mio auf 1241 Mio EUR). Auch im Freizeitbereich (Hobby, Do-it-yourself, Freizeitartikel, Blumen) waren ähnliche Wachstumsraten zu vermelden.

Sogar im Modebereich wurde ein Wachstum von 13,8 Prozent erreicht (okay, für Schuhe nur 9,7 Prozent). Die aktuelle Schwäche des stationären Modehandels war im Internet kaum zu spüren.

Multichannel-Anbieter mit einem Mix aus stationärem Einzelhandel und Versandhandel (tchibo zum Beispiel), wuchsen im Schnitt um 11%.

Online Markplätze wachsen weiterhin überdurchschnittlich

Mit einem weiteren Wachstum von 13,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Umsatz von 8.020 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2018: 7.098 Mio. EUR inkl. USt) besetzten die Online-Marktplätze wieder fast die Hälfte des Gesamtumsatzes.

Der E-Commerce-Umsatz wird nach Einschätzung des bevh 2019 dieses Jahr die 70 Mrd. Euro-Marke überspringen und knapp unter 72 Mrd. Euro brutto (+10,5 Prozent) erreichen. Für den Gesamtmarkt des Interaktiven Handels rechnet der bevh mit einem Wachstum von 8,6 Prozent auf rund 73,95 Mrd. Euro brutto.

Alle Zahlen inkl. MwSt.