Google Shopping: Produktbeschreibung wird zur Pflicht

Auch dieses Jahr wieder gibt es einige Änderungen bei Google Shopping. Die Wichtigsten werden alle zum 1. September 2020 umgesetzt.

Google Produktkategorie
Die Angabe der Kategorie konnte bisher von Google ignoriert werden, wenn man dort der Meinung war, das Ihre Produkte in anderen Kategorien besser aufgehoben seien. Dies kehrt sich nun um. Ihre Angaben, sofern gemacht, überschreiben die automatische Kategorisierung durch Google.

Neue Kategoriespezifische Anforderungen

Für Produkte in einigen Googlekategorien sind zusätzliche Attribute erforderlich. Zum Beispiel in Bekleidung & Accessoires werden Geschlecht, Altersgruppe, Größe und Farbe angefordert. Produkte die diese Spezifikationen nicht habe, werden weiterhin angezeigt, aber schlechter in den Shoppingergebnissen gerankt.
Der Fishnet Manager365 kann dies bereits. Es muss nur der Shop entsprechende Datenbankfelder haben.

Produktbeschreibungen werden Pflicht

Zum 1. September 2020 wird Google das Vorhandensein einer Produktbeschreibung zur Pflicht machen. Dies teilt Google aktuell den Händlern in einer Rundmail mit.
Viele Händler erstellen ihre Feeds manuell oder halb-manuell und laden nur das Nötigste hoch. Die Produktbeschreibung ist momentan nur ein optionales Feld. Der Fishnet Manager365 liefert diese schon lange mit aus.

Veränderte Anforderungen an Muster, Material und Bilderlink

Das Auflisten mehrere Muster, Materiale oder Bilder mit einem Komma wird in Zukunft zu Fehlern führen. Wer unbedingt mehrere Muster oder Materialien auflisten möchte, muss dies in Zukunft mit einem Schrägstrich oder Bindestrich tun wie zB Baumwolle / Polyester statt Baumwolle, Polyester.
Auch Bilder dürfen im Hauptfeld „Bilderlink“ nicht mehr kommagetrennt werden. Weitere Bilder gehören in die Spalte „Zusätzlicher Bilderlink“. Auch das kann unser Google Shopping Tool schon lange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 16 =