#Amazon gibt im Onlinehandel den Ton an

Amazon hat 2013 in Deutschland 7,7 Milliarden Euro umgesetzt. Das ist ein Anteil von 23,58 Prozent am Gesamtumsatz des deutschen Onlinehandels und bedeutet zugleich das Doppelte an Wachstum, als der deutsche Online-Handel insgesamt im letzten Jahr hervorgebracht hat. Hier war lediglich ein Plus von 12,2 Prozent zu verzeichnen. Ohne Zweifel, Amazon gibt im Onlinehandel den Ton an und das ist nicht erst seit dem letzten Jahr so. Seit 2010 konnte Amazon laut dem Handelsverband kontinuierlich seinen Umsatz steigern. Damals lag der Online-Umsatz bei 23,7 Milliarden Euro. Amazon hatte mit seinem Umsatz von 3,924 Milliarden Euro einen Anteil von 16,56 Prozent. Wohlgemerkt, dabei handelt es sich nur um in Deutschland erwirtschaftete Umsätze. Global konnte das Unternehmen mit Hauptsitz in Seattle/USA im letzten Jahr 74,45 Milliarden US-Dollar einnehmen.

Einst stieg Amazon als Buchhändler in den Onlinemarkt ein. Welchen Stellenwert das Buchgeschäft heute für Amazon in Deutschland hat, bleiben die offiziellen Zahlen schuldig. Eine Aufschlüsselung des Umsatzes liegt nicht vor. Das Fachmagazin Buchreport geht aber davon aus, dass Amazon durch den Verkauf von gedruckten und digitalen Büchern in Deutschland zwischen 1,7 und zwei Milliarden Euro Einnahmen erwirtschaften konnte. Sollten die Zahlen der Wahrheit entsprechen, gehört Amazon zu den Spitzenreitern des deutschen Internetbuchhandels.

Beim Vertrieb von E-Books ist Amazon längst offizieller Marktführer. Schon 2012 entfielen 41 Prozent der Umsätze in dieser Sparte auf das Unternehmen. Den zweiten Platz – und mit einem Anteil von 16 Prozent weit abgeschlagen – sicherte sich Thalia, ein Unternehmen der Tolino-Allianz, zu der ebenfalls Weltbild (13 Prozent/3. Platz), Buecher.de (5 Prozent/5. Platz) und Hugendubel (2 Prozent/7. Platz) gehören. Apple nimmt mit einem Marktanteil von 10 Prozent den 4. Rang ein, Ebook.de kommt mit 4 Prozent auf den 6. Platz.