Archiv der Kategorie: Marketing

Google Analytics: The Closer

Heute gibt es mal einen Ausflug in die Welt von Google Analytics. Sicher wissen Sie, was Google Analytics ist, und das man damit hervorragend Besucher, Klicks, Verkäufe und sogar Umsätze pro Keyword erkennen kann. Aber kennen Sie auch schon die Multichannel-Trichterdaten für vorbereitete Conversions?

Ein Kunde übernimmt heute eine ganze Reise auf dem Weg von der ersten Information bis zum Kauf. Diese Reise kann unterschiedliche Wege nehmen.
Nehmen wir einmal an, er liest auf Facebook über ein neues tolles Produkt. Er klickt darauf und schaut sich die Nachricht auf Facebook an.

Nun öffnet er Google und sucht nach diesem Produkt. Über eine Google Ad Words Anzeige gelangt er zu Ihrem Shop und informiert sich über das Produkt.
Danach sucht er über die normalen Suchergebnisse nach weiteren Informationen. Letztendlich  meldet er sich zu Ihrem Newsletter an und nach der nächsten E-Mail kauft er.

Welche Daten können Sie nun sehen?
Der bisherige Standard war: nichts außer dem Klick auf die Ad Words Anzeige und dem Kauf nach Erhalt des Newsletters.
Dabei sind die anderen Daten noch viel wichtiger:
Der Aufenthalt auf Facebook, die Information über das Produkt – die sogenannten „Introducer“, die das zukünftige Geschäft einläuten.
Die Suchergebnisse – die sogenannten „Influencer“, mit denen Sie den Kunden beeinflussen.
Der Newsletter ist hier nur noch „the Closer“, der dem Kunden am Nächsten ist und den Sack zumacht.

Mithilfe von Multi-Channel-Trichtern wird die gesamte Abfolge von Interaktionen der letzten 30 Tage erstellt. Hierbei werden nahezu alle digitalen Daten berücksichtigt, ob Soziale Netzwerke, Anzeigen, Newsletter, Suchergebnisse oder Links aus Foren etc. In den dazugehörigen berichten können Sie sich zB. die Top Conversion Pfade ansehen, auf denen die User typischerweise wandeln, bevor sie Ihr Produkt kaufen.  Hier können Sie sowohl räumliche als auch zeitliche Strategien entwickeln.
Ein Beispiel: Die Kunden benötigen laut Analyse in der Regel 7 Tage, um sich nach Erhalt eines Newsletters zum Kauf zu entscheiden. Wenn Sie nun erst Werbung schalten,  dann auf Facebook posten und dann den Newsletter versenden, ist unter Umständen umsonst verschossenes Pulver dabei. Besser wäre es dann, die anderen Werbekanäle auch mindestens 7-10 Tage nach Versand des Newsletters weiter zu bedienen.
Außerdem können Sie über den Multi Channel Trichter Keywords identifizieren, die Sie nur Geld kosten oder die wertvoll wären, die Sie aber derzeit gar nicht nutzen.

Insgesamt ist das Multi Channel Tracking eine aufwendige, aber spannende und hilfreiche Sache bei der Entscheidung über Werbekanäle und zeitliche Abfolgen.

Neue Form von Silvestergrüßen: Facebook & Co

Nach einer Umfrage der Bitkom bleiben bisher Telefonanrufe zu Silvester+Neujahr die beliebteste Form des Neujahrgrußes,
seit Jahren dicht gefolgt von der SMS. Immer noch 70 % der Befragten gaben an, die Neujahrsgrüße per Telefon zu übermitteln, allerdings nur 64% der unter 30jährigen.
Allerdings gibt es bereits einen schleichenden Sinkflug – jedes Jahr sinkt der Telefonanteil, dafür steigt der Anteil der Grüße über soziale Netzwerke.
Vor allem Firmen aber nutzen die sozialen Netzwerke sowie Newsletter, um sich bei ihren Kunden zu bedanken und ein frohes neues Jahr zu wünschen.
17% der Deutschen nutzen bisher das Internet zur Übermittlung, dieses Jahr wird voraussichtlich die 20% Marke geknackt. Bei den unter 30jährigen sind es ohnehin schon 37%.

Der Trend geht also zu Mehrfachkanälen: die allgemeinen Freunde werden über Facebook oder per SMS gegrüßt, die besonders wichtigen Familienmitglieder weiterhin angerufen.
Diese Zahlen sind gar nicht so unwichtig für Versandhändler: sie zeigen nämlich, welche Kommunikationsformen für den Endverbraucher eher spielerisch genutzt werden und welche ernsthaft. Es bleibt also auch für 2013 dabei: wird es ernst, wünscht der Kunde sich einen telefonischen Ansprechpartner.
Daher wird es also auch nächstes Jahr wichtig sein, zumindest eine Hotline vorzuhalten, die rangeht, wenn man selbst in der Arbeit steckt. Das kommt beim Kunden wesentlich besser an als ein Anrufbeantworter. Die Telefonmitarbeiter teilen dem Kunden mit, das er im Zeitraum XY zurückgerufen wird. Das sorgt dafür das der Kunde sich ernstgenommen fühlt und schafft Vertrauen und eine Geschäftsbindung.

Verbraucher wollen 2013 mehr Geld ausgeben

Gute Nachrichten für alle Onlinehändler:
die Gesellschaft für Konsumforschung sagt voraus, das die Verbraucher dieses Jahr wesentlich mehr Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben werden. Im Durchschnitt werden die Weihnachtsgeschenke einen Gesamtwert von 285 Euro haben. Das wären rund 9 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Jahr 2011.

Eigentlich erstaunlich, wenn man überall von Eurokrise und Rezession liest. Aber zumindest im Moment haben wir einen stabilen Arbeitsmarkt und eine hohe Beschäftigungsquote. Das sorgt für Konsumfreudigkeit in deutschen Haushalten.

Auch 2013 werden wieder Bücher, Spielzeug, Kleidung und Kosmetikartikel im Mittelpunkt stehen. Der Schmuckbereich soll weiter wachsen, ebenso Smartphones – und Tablets werden neu hinzukommen zum Bereich „Renner des Weihnachtsgeschäftes“.

Fast 25% aller Deutschen planen, Geld oder Gutscheine zu verschenken. Jeder Onlinehändler, der gedruckte Gutscheine zum Versand anbietet, kann hier also ein schönes Extrageschäft machen.
Insgesamt werden die Deutschen 2013  dieses Jahr 14,9 Milliarden Euro im Handel lassen – davon einen immer größeren Teil im Onlinehandel.
Interessanterweise liegt der Schwerpunkt im Onlinegeschäft aber woanders: gefragt sind Veranstaltungstickets, Software und Technik aller Art.

Marketing mit Twitter richtig gestalten

Wer heutzutage an Social Media Aktivitäten denkt und dabei auch mit seinem Shop oder Unternehmen werben möchte wird hierzulande sicherlich zunächst an den blauen Riesen Facebook denken. Allerdings lässt sich auch mit Twitter sehr gut Werbung betreiben und so sollte man sich auch mit dieser Plattform unbedingt einmal vertraut machen. Wer allerdings bislang noch keine Erfahrungen mit Twitter gesammelt hat sollte sich das Netzwerk erst einmal in Ruhe ansehen, denn es gibt doch einiges zu entdecken.

Auch die Nachrichten müssen bei Twitter sehr gut gewählt werden, denn schließlich gibt es hierbei nur 140 Zeichen als Möglichkeit. Wichtig ist vor allem ein eigener Stil in den Twitter Tweets und zudem muss natürlich vorher genau definiert werden welche Zielgruppe angesprochen werden soll und was letztlich genau beworben werden soll. Wichtig ist es auch bei Twitter die Meldungen dann zu versenden wenn auch die meisten Mitglieder online sind und somit auch die größte Verbreitung erreicht werden kann.

Personalisierte Werbung – einfach besser ankommen – auch mit Fishnet Services

Werbung ist nach wie vor das A und O wenn man sein Geschäft erfolgreich vorantreiben möchte, doch wie macht man die beste Werbung? Gerade eine auffällige Werbung wird von Kunden oftmals sehr aufgeregt empfangen und dann gleich auf den Inhalt untersucht oder interessante Werbemailings werden oftmals auch sehr oft weitergeleitet, sodass sich hieraus eine tolle Botschaft entwickeln kann. Besonders eine individuelle Bildpersonalisierung überzeugt in vielen Mailings und bietet so eine erfolgreiche Werbung. Hochwertige Materialien sollten beim Premium Mailing vorhanden sein und auch eine hohe Grammatur sowie brillante Farben bieten hierbei einen echten Mehrwert und reizen den Kunden.

Auch Fishnet Services macht sich jedes Jahr die Mühe und lässt seinen Kunden individuelle Grüße zukommen. In diesem Jahr wird es ein extra von Frau Damkovac gezeichnetes Motiv sein und hierauf kann man sehr gespannt sein. Gerade zu und vor Weihnachten sind solche personalisierten Werbegeschenkideen eine wichtige und tolle Sache, die man nicht unterschätzen sollte. Werbung soll schließlich im Kopf bleiben und so beim Kunden sehr gut ankommen.

Ebay Bewertungen im Shop anzeigen

Wir von Fishnet haben uns verschiedene Anbieter angesehen, die die Anzeige von Ebaybewertungen in xt Modified Shops anpreisen.

Hierbei hat uns besonders gestört, das nicht nur die Daten von Ebay über das System des Anbieters zum Shop laufen, sondern die Anbieter teilweise auch wesentlich  mehr Daten über die Schnittstelle saugen als sie für die Funktion der Schnittstelle müssten. Ein Schelm wer Böses dabei denkt!

Ab sofort bieten wir daher eine Schnittstelle an, die Ihre Ebaybewertungen ausliest und in Ihrem Shop darstellt – und bei der nur das Nötigste abgefragt wird sowie alle Ihre Daten bei Ihnen bleiben.  Die letzten 5 positiven Bewertungen werden dabei ausgelesen und per Zufallsprinzip eine davon in Ihrem Shop gezeigt. Neutrale und negative Bewertungen werden gar nicht erst abgerufen. Unterhalb der angezeigten Bewertung wird Ihre Gesamtbewertung bei Ebay angezeigt.