Google: Kauf-Buttons in Suchergebnissen

Es kündigt sich eine große Konkurrenz für Ebay, Amazon und anderen Handelsplattformen an: Schon in den nächsten Wochen, so berichtet das Wall Street Journal, will Google an Suchergebnissen auch einen Kauf-Button anzeigen. Der User kann dann mit einem Klick das gewünschte Produkt direkt über Google kaufen.

Vorerst sollen sich diese Kauf-Buttons nur bei einem Bruchteil der Suchergebnisse auf der Mobilversion befinden. Angezeigt werden sie dann an der Stelle, wo derzeit noch die Google-Shopping-Ergebnisse zu finden sind. Mit Klick auf den Kauf-Button wird man auf eine Google-Seite geleitet um den Kauf abzuschließen.

Google tritt somit nicht mehr nur als Informationsquelle auf, sondern als eine Plattform die Online-Transaktionen von Anfang bis zum Ende durchführt. Von der Suchanfrage bis zum Kauf sammelt Google alle Kundendaten. Auch die Bezahlung wird Google abwickeln. Kunden hinterlegen ihre Daten und nach den Einkäufen beim Händler erscheint nur Google als Käufer.

Zwar sollen die Händler miteinbezogen werden, u. a. damit dass ein Logo und Titel des Händlers hinter dem Button steht und damit, dass kein Anteil am Verkaufspreis anfällt, sondern weiterhin nur die Gebühr für die Werbeanzeige, jedoch bedeutet der Kauf-Button trotzdem einen Kontrollverlust.  Google weiß dann mehr als die Händler und diese verlieren die Kontrolle über die Käuferdaten.
Google argumentiert dagegen, dass die Nutzer durch den Kauf-Button schnell eine Kaufentscheidung treffen und
Produktinteressierte schneller zu Käufern werden.