#Amazon greift Modebranche an

Heute startet Amazon die erste Eigenmarke in Sachen Mode und macht sich einmal mehr zum Mitbewerber seiner Händler. Die Damenkollektion „Find“ feiert heute in London ihre Premiere.

Was verkauft Amazon da?

Inhalt der Kollektion sind Hosen, Schuhe, T-Shirts und Mäntel, insgesamt 500 verschiedene Produkte im mittleren Preisbereich (Jeans: 35 Euro, Tshirt: 20 Euro, Schuhe: 40 Euro). Damit sollen gezielt die Ketten H&M, Zara und Primark angegriffen werden., die sich bis zuletzt weigerten, ihre Produkte direkt über Amazon anzubieten.

Wie haben die das gemacht ?

Zu diesem Zweck hatte Amazon in letzter Zeit heimlich Personal von Mango, H&M, Zara, Primark und Marks&Spencer abgeworben und ein eigenes Modeteam aufgebaut. Auch ein großes Fotoshooting Studio wurde in London gebaut und vier Jahre lang der Markt beobachtet und analysiert.

Amazon und emotionale Produkte?

Im Mai gab es einen kleinen Testballon, der ein voller Erfolg war.  Der heutige Start wird mit Spannung beobachtet, denn schließlich ist Amazon bisher nicht unbedingt für emotionale Artikelbeschreibungen bekannt.

Was sollten Modehändler nun beachten?

Das Modehändler nun noch mehr an ihren Alleinstellungsmerkmalen arbeiten müssen – zb durch gezielte Zusammenarbeit mit kleinen, exklusiven Designerlabels – sollte inzwischen jedem klar sein.

Und wenn ich kein Modehändler bin?

Aber auch die anderen Branchen sollten Amazon gut beobachten, denn es gibt bereits die ersten Schritte in andere Märkte – zum Beispiel Autos.

Mit Afterbuy Bilder auf https umstellen (und warum das teilweise noch nicht geht)

#Ebay verlangt, das ab 1. Oktober alle „externen Quellen“ – also zB Bilder – über https aufgerufen werden.  Der Grund ist eine kommende Aktualisierung des Google Chrome Browsers, der Seiten die http statt https enthalten, als unsicher anzeigen wird. Ebay befürchtet dadurch Umsatzeinbußen.

So läuft es für Afterbuy Kunden ab:

  • Erstellen Sie im Import+Exportmanager ein Exportformat für Stammprodukt-Bilder.
  • Exportieren Sie alle Stammprodukte, öffnen Sie die Datei, suchen Sie nach http: und ersetzen Sie durch https.
  • Importieren Sie die Datei wieder
  • Erstellen Sie nun ein Exportformat für die Bilder der Ebaylister-Artikel und gehen Sie genauso vor.
  • Gehen Sie per globale Änderung über die Beschreibung aller Stammprodukte und ersetzen Sie http durch https

Haben Sie Bild URLS für die „Spezifikationen der Varianten“ in den Stammprodukten festgelegt, so müssen Sie diese leider alle manuell ändern – es gibt hierfür keinen Export und keine globale Änderung.

Und es kommt noch dicker.
Früher wollte Ebay unbedingt alle Links unverschlüsselt mit http haben, darum übergibt Afterbuy alle diese Links immer als http, auch wenn dort https steht.
Diese Programmierung muss nun im September erstmal geändert werden, damit die neuen https Links überhaupt an Ebay übergeben werden.
Trotzdem können Sie jetzt schon mit der Umstellung der Varianten-Links anfangen.  Alternativ könnten Sie natürlich auch abwarten, ob sich Afterbuy in den nächsten Wochen etwas dazu einfallen lässt, zum Beispiel eine Automatisierung
(Anfrage hierzu ist verschickt, siehe http://forum.afterbuy.de/beitraege.aspx?foreninhalteID=66946).
Bei der Gelegenheit achten Sie auch darauf, ob Sie überall EAN Nummern hinterlegt haben.
Sie können die Synchronisierung wie folgt starten, sobald Afterbuy die o.g. Programmierung durchgeführt hat.

  • Suchen Sie in den Stammprodukten nach „Produkte in Sets, Bestand > 0“
  • wählen Sie alle aus, gehen Sie auf globale Änderung und erhöhen Sie die Menge um 1  („Afterbuy-Shop-Bestand (Aktualisierung)“ bzw „Auktionsbestand (Aktualisierung)“ , je nachdem welches Feld Sie für Ebay benutzen)Gehen Sie dann auf Ebaylister – History und synchronisieren Sie wie folgt:
  • Mengen/Preise ändern (für alle Variationen): Nur Mengen, nur Variationen die bereits bei Ebay gelistet sind
  • Mengen auf verfügbare reduzieren – anhaken
  • Auffülloptionen: auf Listermenge setzen
  • Restverfügbarkeit nutzen: anhaken

Durch die Synchronisation der Menge der Variationen wird auch die neue Bild-URL mitgeschickt.

Nachdem das geklappt hat, gehen Sie in der Produktverwaltung wieder auf globale Änderung und senken Sie die Menge wieder um 1.
Danach führen Sie die Synchronisation ein zweites Mal durch.

 

#edit 30.08.2017

Afterbuy teilt hierzu mit:

wir werden eine Funktion implementieren mit der alle Bilder in „Spezifikation der Varianten“ von HTTP auf HTTPS umgestellt werden können. Alle anderen Stellen (Beschreibungen, Produkt-Freifelder, Listerartikel, etc,) werden von dieser Funktion nicht verändert und müssen von den Nutzern selbst aktualisiert werden.

Fishnet Services nun Partneragentur des Händlerbundes

Wir sind nun eine eingetragene Agentur für die Dienstleistungen des Händlerbundes.
Sie können nun in Ihrem Händlerbund-Mitgliedskonto hinterlegen, das wir Ihr Ansprechpartner sind.

Gehen Sie dazu in Ihrem Händlerbund-Mitgliedskonto auf „Mitgliedschaft – Daten anpassen“  und dann ganz rechts auf „Shop-Betreuung: Meine Agentur verwalten“.

In dem Dropdown können Sie dann „Fishnet Services“ auswählen und dann „Anfrage stellen“ anklicken.

Wir haben dann die Möglichkeit, Ihre Rechtstexte und Einstellungen zu ändern ohne auf Ihr Mitgliedskonto zuzugreifen, benötigen also Ihre Login Daten dafür nicht.

Warum nächsten Freitag viele Händler bei Ebay rausfliegen werden

#Ebay hat Änderungen angekündigt und gefühlt keiner hats gelesen.  Dabei hat es das „Frühjahrsupdate“ von Ebay in sich.

Bereits im Mai hat Ebay eine To Do Liste für die Händler vorgelegt, die zum 1. September von denen umzusetzen ist. Doch bisher haben sich nur wenige darum gekümmert.

Was sind die wichtigsten Dinge?

  • Telefonnummern und Faxnummern aus allen Artikelbeschreibungen entfernen. Dazu gehört auch das Produkttemplate, die Afterbuy Kopf- und Fußvorlage und Nummern die auf Bildern stehen.
  • E-Mail Adressen aus allen Artikelbeschreibungen entfernen. Dazu gehören natürlich NICHT die gesetzlichen Pflichtangaben unter dem Produkt oder im Shop.
  • Links zu Facebook, Whatsapp, Twitter und Co aus allen Artikelbeschreibungen entfernen.  Auch Hinweise wie „Sie finden uns auch bei Facebook“ sind nicht mehr erlaubt.
  • Auch dezente Hinweise wo man außerhalb Ebay zu finden ist, sind nicht mehr erlaubt.

Wichtig zu wissen

Viele Händler ziehen sich auf den Standpunkt zurück: „Bis Ebay alle Händler kontrolliert hat, vergehen Jahre – die werden mich nicht erwischen.“
Nun, herzlich Willkommen im Big-Data Zeitalter. Hier suchen keine Mitarbeiter mehr nach Verstößen, sondern eine hochentwickelte künstliche Intelligenz (Wir berichteten von der israelischen Entwicklerin die zu Ebay gestoßen ist).
Das bedeutet: Händler die sich nicht an die Regeln halten, werden das Wochenende 2./3. September kaum mehr erleben – jedenfalls nicht auf Ebay.de

BGH: Energieeffizienz muss schon in Produktauflistung genannt werden

Bereits in der Produktauflistung muss die Energieeffizienz eines Produktes genannt werden – ein Button „mehr Informationen“ reicht nicht aus. Darauf weist die IT Recht Kanzlei hin. 

Der betroffene Händler hatte in seiner Produktauflistung noch nicht einmal einen Kaufen-Button. Egal, entschied das BGH. Eine Produktauflistung sei Werbung und in Werbung, gleich welcher Art, seien Pflichtangaben zu nennen.

Übrigens: das gleiche gilt auch für Gefahrenpiktrogramme, Gefahrenhinweise , Sicherheitshinweise etc. Laut IT Recht Kanzlei ist die Produktkennzeichnung 1:1 in der Werbung wiederzugeben. Und auch die Produktauflistung eines Internetshops scheint hier als Werbung zu gelten!

 

Zahlungsanbieter online miteinander vergleichen

Versandhändler können jetzt einfach Zahlungsanbieter online miteinander vergleichen.
Möglich wird das durch Paylobby, einer Art Suchmaschine für Zahlungsanbieter – und Vertragsvermittler.

Los geht es auf der Vergleichsseite, hier kann man das Shopsystem und das Zielland auswählen, zB Zahlungsarten für Modified eCommerce für einen Shop in Deutschland.

Man bekommt dann eine Ergebnisliste mit den Anbietern, welche Zahlarten der jeweilige Anbieter anbietet und wie viele Kunden er ungefähr hat, ggf auch mit Referenzen.

Wer möchte, kann bis zu drei Zahlungsanbieter anhaken und mit einem Mausklick Angebote anfordern. Paylobby kümmert sich dann darum, dem Händler die Angebote zukommen zu lassen, der Händler muss nicht mehr mit jedem Anbieter einzeln in Kontakt treten. Sollte ein Zahlungsanbieter von vornherein abwinken, sucht Paylobby dem Händler auch etwas anderes Passendes heraus.

Vor der Buchung eines Vertrages sollte der Händler natürlich erst einmal überprüfen, wer ihm diese Zahlungsschnittstelle einbauen könnte.

 

Große Dateien jetzt sicher versenden – ohne Email

Fishnet Kunden kennen es schon von den Passwörtern: Wir bieten ein Online-Tool an, mit dem Sie Textinformationen in einen verschlüsselten Link verwandeln und uns zusenden können.

Mozilla bietet jetzt einen ähnlichen Service – und zwar für Dateien!
Bedeutet, Sie brauchen keine riesigen Dateien mehr per E-Mail Anhang durch die Gegend zu senden. Besuchen Sie einfach

send.firefox.com

und laden Sie Ihre Datei hoch. Ohne Anmeldung, ohne Daten, ohne Kosten. Nach dem Upload Ihrer Datei geht es genauso weiter, wie Sie es von unserem Passwort Tool kennen:

  • Link kopieren
  • Link an Freund schicken
  • Empfänger klickt auf den Link, lädt sich die Datei herunter
  • Der Link ist nun ungültig und kann nicht mehr benutzt werden

Einfach mal ausprobieren!

Tipps:

  1. Sie sollten nur die Datei die Sie verschickt haben, nicht sofort von Ihrem PC löschen, sondern erst wenn der Empfänger bestätigt hat, das er sie erhalten hat 😉
  2. Haben Sie mehrere Dateien, machen Sie einfach eine .zip Datei daraus und laden Sie diese hoch. Sie darf bis zu 1 GB groß sein!
  3. Die Funktion „Datei in Browser ziehen“ funktioniert nicht immer, benutzen Sie lieber den blauen Button „Wählen Sie eine Datei auf Ihrem Computer aus“.

Afterbuy ermöglicht abweichende Preise zwischen Ebay und Shop

Alte Afterbuy-Hasen mögen sich jetzt den Kopf gekratzt haben. Unterschiedliche Preise zwischen Shop und Ebay? Das war doch schon lange möglich?

Klar. Man konnte auf die Funktion „Produktpreis verknüpfen“ verzichten und im Ebaylister einfach eigene Preise eingeben. Also zum Beispiel Produktpreis 10 Euro, Ebay Preis 11 Euro.

Dumm nur, wenn der EK steigt und man alle Ebayartikel nachträglich anpassen muss!

Die neue Funktion von Afterbuy nennt sich „Dynamische Preise verwalten“. Hier können Regeln definiert werden.
Im einfachsten Fall wäre das zB. :  Verkaufspreis + 10%
Diese Regel wird unter einem beliebigen Namen angelegt, sagen wir mal „Ebaypreise“.
Im Ebaylister können Sie nun beim Produktpreis nicht mehr nur auswählen  das er mit dem VK verknüpft werden soll, sondern Sie können auch die gerade angelegte Regel anwenden. Somit beträgt der Ebaypreis immer Stammproduktpreis (VK) + 10%. Sie brauchen also in Zukunft nur noch den VK zu ändern und schon passt sich der Ebaypreis mit an.

Das geht auch noch ausführlicher, für alle die es ganz genau haben wollen!
Sie können auch Regeln anlegen wie:

+ 10%
– 3,75 Euro
-5,25 %
+ 0,01 Euro

Dann werden auf den VK alle diese Rechenschritte ausgeführt.

Diese Verknüpfung können Sie global vornehmen oder auch für einzelne Produkte.

Im Ebaylister können Sie nun nach Produkten filtern, die eine solche Regel benutzen.

All das geht auch im Amazon Lister, aber unsere Kunden wissen ja was wir von dem halten 😉

Die Hilfeseite zum Thema „Dynamische Preisänderungen bei Afterbuy“ finden Sie hier.

Profi Tipp:
Sie verkaufen international auf mehreren Ebay Plattformen?
Geben Sie im Stammprodukt bei „EK“ den VK netto an.
Danach legen Sie Regeln an wie „+19%“ für Deutschland oder „+20%“ für UK und verknüpfen diese mit dem jeweiligen Ebaylisterartikel.

Sicherheitsupdate für #Joomla erschienen

Für das Content Management System „Joomla!“ ist ein Sicherheitsupdate erschienen. Mit diesem werden 2 Sicherheitslücken geschlossen, die es dem Angreifer ermöglichen, Informationen auszuspähen.

Der Schweregrad der Sicherheitslücken wird vom Hersteller mit  HOCH angegeben, daher sollte Joomla! möglichst schnell auf die Version 3.7.3 aktualisiert werden.

Da Joomla weit verbreitet ist, muss von einer baldigen Angriffswelle ausgegangen werden.